Tipps vor der Aufnahme von Immobilienkrediten

Tipps vor der Aufnahme von Immobilienkrediten

Der Wunsch nach einer eigenen Immobilie besteht bei vielen Menschen. Nicht nur, dass es eben das Eigene ist, was bewohnt wird, sondern auch im Hinblick auf die Altersvorsorge ist das Eigentum sicherlich nicht verkehrt. Um den Wunsch aber umsetzen zu können, fehlt es vielen an dem nötigen “Kleingeld”. Aber eine Immobilienfinanzierung kann Anhilfe schaffen.

Die Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung wird oft zu sehr guten Konditionen angeboten. Der Grund liegt darin, dass die Kreditnehmer den Kredit mit dem Wert der Immobilie absichern können. Die Banken werden die Grundschuld in das Grundbuch der Immobilie eintragen, sodass sie sichergehen, dass sie einen Geldbetrag auch bei einer Insolvenz des Kreditnehmers erhalten werden. Die Zweckgebundenheit der Kredite, und die damit verbundenen günstigen Zinsen, sind eine große Besonderheit der Kreditform.

Wer eine Immobilienfinanzierung nutzt, der weiß, dass er sich für viele Jahre binden wird. Wegen der Höhe der Kreditsumme sind Laufzeiten von rund 30 Jahren keine Seltenheit, wenn der Kreditnehmer nicht mit zu hohen monatlichen Ratenzahhlungen belastet werden soll.

Da es für den Kreditnehmer und die Bank gleichermaßen ein Nachteil sein kann, gleichbleibende Konditionen über die gesamte Laufzeit zu fixieren, sind die Zinssätze oftmals nur auf ein paar Jahre gebunden. Man spricht dabei von der Zinsbindungsfrist, die sich meistens von anvisierten Termin der vollständigen Tilgung unterscheidet. Dies ist notwendig, weil sich die Marktzinsen während der gesamten Laufzeit drastisch verändern können. Eine Anschlussfinanzierung, wie sie bezeichnet wird, muss zudem nicht bei der gleichen Bank, sondern kann auch bei einer anderen Bank erfolgen, eben je nachdem, bei welcher Bank der Kunde bessere Konditionen nutzen kann.

Der Finanzierungsrechner bei dem Immobilienkredit

Die Kosten für die Immobilienfinanzierung sollten immer genau verglichen werden. Denn wie bei anderen Bankprodukten auch, sind starke Unterschiede am Markt zu finden. Wer keinen Baufinanzierungsrechner, wie er bei www.baufinanzierung.net geboten wird, kann leicht zu viel für seinen Kredit bezahlen. Denn gerade bei einer so hohen Summe, die verzinst werden muss, kann sich eine Abweichung von einem oder auch nur einem halben Prozentpunkt sehr stark auswirken. Mitunter nennen die Finanzierungsrechner einen finanziellen Vorteil von bis zu 1.000€ im Jahr – und dieses Geld sollte sich niemand entgehen lassen.

Für den Baufinanzierungsrechner sind einige Angaben erforderlich, damit der Rechner mit seiner Ermittlung der Konditionen beginnen kann:

  • die Kreditsumme,
  • die Laufzeit bzw. Zinsbindungsfrist,
  • der anfänglich gewünschte Tilgungssatz,
  • der Wert der Immobilie

Wenn die Angaben gemacht sind, kann das Ergebnis, das der Vergleichsrechner liefert, auf die eigene Situation abgestimmt werden. Die Auswahl des Anbieters, welcher nicht nur mit den Zinsen, sondern auch mit den Kreditleistungen überzeugen kann, ist so viel einfacher.