Wohnungspreise in Wien

Wohnungspreise in Wien

Bereits 2 Jahre in Folge ging Wien in einer Untersuchung von 221 Metropolen weltweit als die lebenswerteste Stadt hervor. Besonders die Sicherheit und das soziale Klima sind hier hervorzuheben, die einer Ghettoisierung und Verarmung von Bezirken entgegenwirken.

Dennoch zeichnet sich Wien durch höchst unterschiedliche Preise für Eigentumswohnungen nach Bezirken aus, die auf den ersten Blick nicht wirklich schlüssig erscheinen. Im Vergleich von Preisen fällt folgendes auf.

Abgesehen vom innerstädtischen 1. Bezirk, der mit einem Durchschnittspreis von € 7.072/m² (alle verwendeten Preise sind Durchschnittspreise für Eigentumswohnung zwischen 51 und 80 m², weit voran an erster Stelle liegt, ist der Unterschied zwischen dem zweitteuersten 19. Bezirk (€ 4.019,-/m²) und dem zweitgünstigsten 20. Bezirk (€ 1.952,-/m²) nicht mehr allzu groß. Auch lässt die Lage der Bezirke nicht unbedingt auf eine nachvollziehbare Preisgestaltung schließen. Der Unterschied zwischen einer Eigentumswohnung in der Josefstadt und dem Alsergrund – den Bezirken 8 und 9 – beträgt beim Preis/m² über € 1000,-. Dieser doch große Preisunterschied ist in diesem Fall nicht wirklich nachvollziehbar, ähneln sich die beiden Bezirke sowohl von der Architektur, Lage als auch von der Bevölkerungsstruktur. Ähnliche Preisunterschiede sind bei den Wiener Gemeindebezirken 10 und 11 zu beobachten. Beide sind als „Ausländerbezirke“ verschrien und beherbergen viele Gemeindebauten, dennoch liegen zwischen dem günstigsten Bezirk Simmering und Favoriten € 770,-/m².

Generell ist ein Anstieg von Preisen in allen Bezirken über die letzten Jahre zu beobachten gewesen, einzig das Stiefkind Simmering (11. Bezirk) hat mit fallenden Preisen zu kämpfen. Diese Tendenz ist auch für die nächsten Jahre zu erwarten. Für eine gute Investition empfiehlt sich neben dem genauen Vergleich von Bezirken auch eine Beobachtung der Entwicklung in der unmittelbaren Umgebung.

Gegenden um Märkte wie dem Naschmarkt zwischen 4. und 6. Bezirk, dem Brunnenmarkt im 16. Bezirk oder dem Karmelitermarkt in der Leopoldstadt haben zu einer ungemeinem Aufwertung geführt und lassen neben dem Lebensgefühl auch die Preise der Wohnobjekte steigen.